Unser Leitbild
Familienbildung zwischen katholischer Trägerschaft und gesellschaftlichem Auftrag

Familien in ihren unterschiedlichsten Ausprägungen und Lebensbezügen sind auf der Suche nach Standpunkten und Wegen zu erfülltem Leben aus dem Handeln in Verantwortung heraus. Katholische Familienbildung hat die Aufgabe übernommen, lebensrelevante Grundlagen für ein christliches Verständnis des Menschen und seiner Lebensführung zu schaffen und diese konkret in die Programmangebote zu integrieren. Aufgabe ist es Menschen in ihren Lebenssituationen Unterstützung anzubieten: denn wie jeder andere Bereich auch braucht gerade das Familienleben Vorbereitung, Unterstützung, Ausbildung und Fortbildung.

Positive mitmenschliche Erfahrung im familiären Bereich hat Auswirkung auf gesellschaftliche Prinzipien: Familien können, so Papst Johannes Paul II "Keimzellen zur Erneuerung der Gesellschaft sein, Kraftquellen, aus denen das Leben menschlicher wird, Netz, das Halt und Einheit gibt und heraushebt aus der Tiefe."

Die Kath. Familienbildungsstätte sieht ihre Aufgabe im Schutz von Ehe und Familie; in der Einhaltung von Achtung und Würde gegenüber jedem Menschen.

 

Von der jungen Kernfamilie bis zur Alterswohngemeinschaft

In unserer Gesellschaft existieren zunehmend verschiedene Familienstrukturen nebeneinander:

  • Klein- bzw. Kernfamilie
  • Einzelkinderfamilie und Mehrkinderfamilie
  • Großfamilie
  • Einelternfamilie
  • Zweitfamilie
  • Alterswohngemeinschaften …

Familie ist trotz der unterschiedlichsten Lebensformen der Ort, auf den sich Hoffnungen und Wünsche der Menschen richten; ein Ort, an dem Leben und Arbeiten, Lernen und Erziehen eng verknüpft sind. Treue, Geborgenheit, Nähe, Wärme und Intimität sind die Werte der Familie.

Die Familien sind gefährdet

  • durch die finanzielle Belastung
  • durch fehlende Betreuungs - und Begleitangebote (z.B. Erziehungsfragen)
  • durch eine wachsende Orientierungslosigkeit hervorgegangen aus der Individualisierung und
  • durch den Abbruch von Traditionssträngen in der Erziehung und in Glaubensfragen.

Die Familie als Lebensform ist einem ständigen Wandel unterworfen. Sie zu unterstützen, zu begleiten, zu vertreten ist die Aufgabe der Kath. Familienbildungsstätte Lübeck e.V.

 

Mit Kopf, Herz und Händen

In der Familienbildung geht es darum, die Verknüpfung zwischen praktischem Tun und theoretischem Wissen zu erreichen.

Die Arbeit der Kath. Familienbildungsstätte bezieht sich auf den

  • einzelnen Menschen in seiner Individualität
  • den Menschen in seiner Familienrolle
  • die Familie als ganzes System
  • die Familie in ihrem gesellschaftlichem Umfeld

Mit ihrem Programm gewährleistet die Kath. Familienbildungsstätte ein plurales Angebot für Kopf, Herz und Hände:

  • vom Kommunikationskurs für Paare bis zum Elternabend mit Erziehungsfragen
  • von der Krabbelgruppe bis zum Babysitterkurs für Jugendliche
  • vom Vortrag über "Das Geheminis ser Beichte" bis zur Diskussion über Werte und Normen
  • vom Kochkurs bis zur Rückengymnastik

Die Kath. Familienbildungsstätte Lübeck e.V. ist offen für alle, die interessiert sind an einem vielfältigen, ganzheitlichen Angebot. Wir überprüfen unsere Angebote auf nachhaltige Qualität.


Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - immer anders

Unser Anliegen ist es für Sie kompetent, verbindlich, auf kurzen Wegen, transparent und professionell mit unserem Team zur Verfügung zu stehen.

Unser Team setzt sich zusammen aus:

  • Bernhard Witte, Leiter
  • Dagmar Müter, Verwaltungsmitarbeiterin
  • Dem Vorstand: Peter-W. Werbs, 1. Vorsitzender;
                             Angela Ohlendorf, 2. Vorsitzende;
                             Joachim Kirchhoff, Dechant im Dekanat Lübeck;
                             Johannes Krefting, Abteilung Bildung des Erzbistums Hamburg,
                             Karin Wilmes, Dekanatskonferenz Lübeck;
                             Dorothee Martini, Caritasverband       
  • den Kontaktpersonen in den Gemeinden und Einrichtungen
  • aus derzeit rund 50 qualifizierten Honorarkräften aus den unterschiedlichen Bereichen

Wir qualifizieren und schulen unsere Honorarkräfte; Sie als Teilnehmer der Veranstaltungen haben durch Reflexionsbögen die Möglichkeit, Rückmeldungen, Verbesserungen, positive und negative Kritik an uns direkt zurückzugeben.

Die Kath. Familienbildungsstätte arbeitet dezentral. Durch ihre Arbeit unterstützt sie die Gemeinden vor Ort; sucht Kooperationspartner im kommunalen Umfeld und schafft neue Angebote. Sie übernimmt eine Brückenfunktion der Kirche in die Gesellschaft hinein.